About me

Schon als Heranwachsender habe ich mich mit Fotografie befasst. Mein Vater schenkte mir eine Kamera, ich glaube es war eine Agfa Silette Baujahr 1957. Das gute Stück hatte sicherlich schon gut 15 Jahre hinter sich, als ich damit anfangen durfte. Ich lernte Blenden und Zeit ins richtige Verhältnis zu setzen. Es gab nur eine Sorte Schwarz-Weiß-Kleinbildfilm für mich. Daher bestimmte das Tageslicht, ob bedeckt oder sonnig, meine Kameraeinstellungen. Belichtungsautomatiken waren noch in weiter Ferne für mich.

Heute bin ich für alle Fehlbelichtungen in meiner Kindheit dankbar. Dadurch lernte ich Lichtverhältnisse ganz gut einzuschätzen. Zumindest bei Aufnahmen in der Natur komme so ganz ich gut zurecht.

Schwarz-Weiß war meine Fotowelt. Mein Onkel half mit einer  Film-Entwicklerdose weiter und von irgendwo erbte ich einen alten simplen Vergrößerer. Ich erinnere mich gerne an meine ersten und die darauf folgenden Schritte zurück, als Technologie noch so simpel war, dass man Zusammenhänge leicht erlernen und verstehen konnte.

 

[ef-progress-bar]
[ef-progress-pane percent=“80″]Lightroom[/ef-progress-pane]
[ef-progress-pane percent=“85″]Landscape[/ef-progress-pane]
[ef-progress-pane percent=“70″]Macro[/ef-progress-pane]
[/ef-progress-bar]